Bioladen Bisamberg als “Regionalladen des Jahres” ausgezeichnet

Juhu- wir freuen uns sehr, zum besten Regionalladen  2021 für das Weinviertel gewählt worden zu sein. Eine Initiative von „so schmeckt NÖ“.

Im Frühjahr gab es einen Aufruf an die KonsumentInnen, ihre Lieblings-Bauernläden, Selbstbedienungscontainer, Automaten oder Ab Hof-Verkaufsräume in Niederösterreich zu nominieren. Das Interesse kann sich sehen lassen: Stattliche 90 Regionalläden nahmen am Wettbewerb teil. Stolze 2.970 Nominierungen für den persönlichen Lieblingsregionalladen wurden eingereicht. Wir danken euch für die Nominierungen!!

Eine unabhängige Jury bestehend aus VertreterInnen von Kammern und Tourismus hat im Juni getagt und die Top 10 ausgezeichnet. In jeder niederösterreichischen Region werden je zwei Läden mit und ohne Bedienung als Sieger auserkoren.

Sonja mit LH-Stv. Stephan Pernkopf – Foto (c) NLK Filzwieser

Am 6. Juli durften wir die Auszeichnung für den besten Regionalladen mit Bedienung 2021  entgegen nehmen. Die Plakette hat auch schon  einen schönen Platz neben der Kassa gefunden hat.

Ein unerwartete und deswegen um so erfreuliche Auszeichnung für uns!

Heringssalat von Biofisch

Ab Anfang Februar gibt es wieder den köstlichen Heringssalat von biofisch:

Zum Einsatz kommt nur echter, milder, ohne Zusatzmittel gereifter Matjeshering und saurer Heringslappen (Russeln). Beides zertifiziert nach MSC und aus 100% biologischen Zutaten.

Biofisch verarbeitet alles handwerklich nach eigenen Rezepten und mit Sauerrahm statt Mayonnaise.

Seit heuer gibt es die Salate in Gläsern – keine Pfandgläser, aber zurückbringen könnt ihr sie trotzdem.

Im Angebot haben wir folgende Sorten

Hering Rote Rübe (mit Roten Rüben, Erdäpfel, Zwiebel, Apfel und Sauerrahm):

Heringssalat Rote Rübe 565x406

Hering Curry-Ananas (mit Curry, Ananas, Zwiebel, Apfel, Gewürzgurke, Sellerie, Rosinen und Sauerrahm):

Heringssalat Curry Ananas 563x396

Hering Erdäpfel-Kräuter (mit Erdäpfel, Zwiebel, Apfel, Kräutern und Sauerrahm):

Heringssalat Erdäpfel-Kräuter 563x398

Den Heringssalat gibt es ab Anfang Februar im Bioladen bis ca. Mitte März.

Caffè vom See – jetzt auch unverpackt im Bioladen

Den Caffè vom See, den wir bereits seit einiger Zeit im Programm haben, kannst du jetzt auch völlig verpackungsfrei aus unserer neuen/alten Kaffeeschütte in deiner eigenen Dose mitnehmen. Zero waste – eh klar!

Der Caffè wird in Millstatt am See in der Villa Verdin geröstet. Wir haben diesem zauberhaften Ort einen Besuch abgestattet.

Hier kannst du nicht nur sehr gut vegetarisch essen, die alte Villa selbst ist einfach sehenswert, stilvoll und gleichzeitig wahnsinnig gemütlich.

So entschleunigt wie dieser Ort wirkt, so wird auch der Caffè geröstet.

Das Ergebnis des fast schon meditativen Herstellungsprozesses: Ein Caffè, der den kräftigen Körper des italienischen Espressos mit der Raffinesse von österreichischem Mokka vereint. Mit unglaublicher Crema und perfekt ausgewogenem, vollmundigem Geschmack. Besonders bekömmlich und daher auch bei Vieltrinkern äußerst beliebt. 100% Arabica Bohnen aus Sumatra und Uganda. Beide Sorten stammen von Kooperativen mit organischem Anbau in den Höhen zwischen 1.700 und 1.800 Meter. Fair-trade und bio-zertifiziert. Die Kooperativen verzichten auf den Einsatz chemischer Mittel und verwenden zum Düngen ausschließlich das Fruchtfleisch der Kaffeekirschen.

Wir haben den Caffè am Strand sehr genossen und freuen uns schon, wieder ein Wochenende in Millstatt zu verbringen.

Adventstimmung und Weihnachtspunsch

Auch wenn uns zur Zeit ein Punsch am Weihnachtsmarkt nicht möglich ist, können wir uns zu Hause  Adventstimmung zaubern.

Ob mit Vanillekipferl und Teebäckerei, die auf der Zunge zergehen, oder mit unserem schon herbei gesehnten Früchtebrot. Der Geschmack weckt Kindheitserinnerungen und versetzt uns automatisch in Adventstimmung.

Garantiert ohne Zusatzstoffe und Süßungsmittel kannst du ganz einfach alkoholfreien Weihnachtspunsch mit unserer Gewürzmischung „7 Zwergerl Punsch“ und  naturtrübem Apfelsaft oder Tee selber machen. Diese feine Gewürzmischung kannst du gerne auch für die “erwachsene” Variante verwenden.

Weihnachspunsch

Zu unserem Apfelmost gibt es jetzt ganz neu auch eine Gewürzmischung „Glühmost“ und oldie but goldie – “Glühwein”.

Ob unser jährlicher  Weihnachtspunsch beim Bioladen stattfinden kann, wissen wir derzeit nicht. Aber auf jeden Fall kannst du dir jetzt schon unseren beliebten Punsch zu Hause selber machen.

Rezept für weihnachtlichen Apfelpunsch

  • 1l Topaz Apfelsaft mit
  • 0,5l Rotwein in einen Topf geben und erwärmen,
  • 5 Gewürznelken beigeben
  • 1 Zimtrinde in eine Gewürzkugel geben oder in einem Stoffsackerl einbinden und mit Apfelsaft/Weinmischung 15 min ziehen lassen.
  • Wer mag, kann noch mit Vanillezucker etwas süßen und noch einen Schuss Rum dazu geben.

Schuhe, Jacke  und Haube anziehen, Punschheferl nehmen und vor der Tür genießen. Bei Kälte schmeckt er einfach authentischer😉 und wenn keiner da ist, denken wir uns den Schnee einfach dazu.

Und vielleicht ergibt sich ein Tratscherl mit Sicherheitsabstand mit den Nachbarn.

Prost!

Kekse und Früchtebrot

Alle Jahre wieder in der Vorweihnachtszeit liefert uns Herr Pfeiffer aus Kilb bei Melk im Mostviertel jede Woche sein berühmtes Früchtebrot mit Walnüssen, Haselnüssen, Kletzen, Zwetschken, Feigen und Rosinen.

Bitte für Weihnachten vorbestellen, da es meist schnell weg ist!

Weihnachtsbäckerei haben wir wieder aus dem Weinviertel! Biobäcker Kürrer verwöhnt uns mit Dinkel-Vanillekipferl, die auf der Zunge zergehen, und mit gemischter Weihnachtsbäckerei.

250g Packungen haben wir im Geschäft vorrätig, auf Bestellung gibt es auch 500g und 1000g Boxen.

Neu haben wir Lebkuchenteig fix und fertig zum selber Ausstechen und Backen.

Weihnachtsbäckerei 500x214

Und für alle Naschkatzen, die gerne selber Kekse backen, macht es uns Beate Brenner (von ihr ist unser Herzerl-Waldstauden-Brot) mit ihren Mehlmischungen einfacher.

Mit dem Kuchenmehl (Dinkel, Einkorn und Emmer) gelingen Rührteige und Kuchen immer. Und mit Twister (Dinkel und Waldstaude) zaubert ihr im Handumdrehen feinen Lebkuchen und Rührteige. Für den Lebkuchen haben wir auch Lebkuchengewürz.

Twister Mehl 500x290

Es wird also in der heurigen Adventzeit nicht an Süßem fehlen. Ob selbstgemacht oder selbst gekauft, Hauptsache es schmeckt 🙂

Die Wiederentdeckung des Weihnachtskarpfens

Weihnachten ist ein traditionelles Fest. So ist auch das Festessen an diesem Feiertag meistens über viele Jahre und Jahrzehnte Tradition und jede Familie hat dazu ihre eigene Geschichte.

Der Weihnachtskarpfen zählt wohl neben der Weihnachtsgans oder den Bratwürsteln mit Erdäpfelsalat zu den beliebtesten Weihnachtsgerichten.

Dabei hatte der Karpfen bis vor kurzem schwer an seinem schlechten Image zu tragen gehabt: Fett, grätenreich und modrig schmeckend (letteln, grundeln) waren die Eigenschaften, die man ihm nachsagte.

abfischen-haslauteich-biofisch-by-wolfganglehner-330x207
Foto: biofisch

Heute kommt der schmackhafte Karpfen dank naturgerechter Produktion aus heimischen Gewässern und kontrolliert biologischer Qualität zu einer Renaissance.

Er ist ein bekömmlicher Fisch und enthält entgegen seines Rufes nur ca. 5% Fett. Im Vergleich dazu enthält der Lachs etwa 14% Fett, der Thunfisch gar 16% und die Forelle rund 3% Fett. Der manchmal auftretende “Schlammgeschmack” stammt von bestimmten Algen und wird durch 14-tägiges Auswassern verhindert. Durch die seit Jahrhunderten bekannte Technik des Schröpfens kann man den Großteil der Gabelgräten entfernen und so einen ungetrübten Genuß ermöglichen.

Unsere Karpfen stammen von biofisch, die ihren Fischen in Bioteichen reichlich Platz geben, wo sie in reinen Wassern mit viel Naturfutter und wertvollem Biogetreide langsam heranwachsen. Jeder Karpfen hat 20m² “Auslauf”, es wird völlig auf Kunstdünger, Pestizide und Gentechnik verzichtet und die Vermehrung erfolgt ohne Hormoneinsatz. Biofisch ist daher fettarm, zart, fest und hat den unverfälschten Geschmack. Die ökologischen Bedingungen in den Teichen sind ideal für viele Arten von karpfenartigen Fischen.

Die Fische von biofisch gibt es auf Vorbestellung im Bioladen Bisamberg. Hier gibt es auch das “Karpfen & Co” Kochbuch von Biofisch mit über 100 Rezepten zum Ausborgen. Als kleinen Vorgeschmack wollen wir euch hier ein Rezept daraus vorstellen.

Karpfen in buntem Gemüsebett

Karpfen_Gemüse_363x242
Foto: biofisch

Zutaten

1 1/2 kg ganzer Karpfen
750 g Wurzelgemüse (Karotten, Sellerie, Gelbe Rüben, etc.)
3 rote Zwiebeln
2-3 Paradeiser
1 kleine Stange Lauch
3 EL Olivenöl
1/8 Weißwein
1 TL Butter
Salz, Pfeffer und Knoblauch

Zubereitung

Das Wurzelgemüse sowie den Lauch putzen und in dünne Streifen schneiden. Die Zwiebel in sehr grobe Ringe schneiden, mit dem anderen Gemüse auf einem Backblech verteilen, mit einer Tasse Wasser und dem Weißwein übergießen, im heißen Rohr 10 Minuten vorgaren.

Den Karpfen innen und außen salzen, eine zerdrückte Knoblauchzehe in der Bauchhöhle verteilen und ein Stück Butter dazugeben. Den Fisch auf das Backblech mit dem Gemüse legen, die Paradeiser halbieren und auf dem Gemüse verteilen. Das Blech mit Folie abdecken und ca. 1 Stunde bei 200°C garen.

Anstelle des Backbleches kann auch eine Brathülle (Bratschlauch) verwendet werden. Anstelle von Gemüse kann man auch Chinakohl verwenden. Sehr gut machen sich neben dem Gemüse auch Obst wie Weintrauben, Orangen, Apfelspalten etc. oder auch Dörrobst.

Martinigansl fein und knusprig

Martinigans

Zum Jungwein gehört das Martinigansl – oder umgekehrt?

Das Brauchtum des Martinilobens geht auf die Zeit zurück, als der Martinitag als erster Schneebringer galt und die Bauern das Vieh in die Winterstallungen brachten. Damals gingen auch die Winzer rund um den 11. November zum ersten Mal in ihre Keller um den jungen Wein zu verkosten. Und man sagt sich, er wurde nach demjenigen benannt, dem er am besten schmeckte und der am “lustigsten” aus dem Keller herauskam.

Wein

Auch für die traditionelle Gans als Martini-Spezialität – das Martinigansl – gibt es mehrere Deutungen. Eine davon besagt, dass in Zeiten des Lehnswesens eine am Martinstag fällige Lehnspflicht der Ursprung war. Da diese häufig aus einer Gans bestand, bildete sich die Bezeichnung Martinsgans heraus, und weil der Martinstag traditionell mit einem Tanzmusikabend gefeiert wurde, bot es sich an, die Gans zum Festessen zu machen und an diesem Abend festlich zu verspeisen.

Martinigansl

Wo immer der Martinibrauch auch seinen Ursprung hat… Er gehört mittlerweile zur Weinviertler Tradition wie Weihnachten oder Ostern und er ist jedenfalls eine willkommene Abwechslung im manchmal zu langen Herbst.

Und wie auch immer der Jungwein heißen wird – heuer wird er sicher besonders gut schmecken.

Infos zu Preisen und Bestellung findest du auf der Homepage und im Flyer.

Holunderblütensirup – ein Rezept

Erfrischend mit Wasser, kaiserlich mit Soda und Wein, zur Süßung statt Zucker in den Obstsalat oder als Krönung auf Eis oder Topfencreme.

Gibt es im Bioladen, wir teilen aber auch gerne das Rezept mit dir 🙂

Hollersaft
  • 1 Bio-Zitrone schneiden und in ein großes (mindestens 4 Liter) Glas geben
  • 30 Hollerblüten und 2,5l Wasser dazu geben
  • Abdecken und 24 Stunden einziehen lassen
  • Dann den Ansatz durch ein Sieb und ein Stück Leinenstoff in einen großen Topf abseien
  • 750ml Zitronensaft und 2,5kg Bio-Rübenzucker beifügen
  • Langsam erwärmen und umrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nicht kochen!
  • Heiss in Glasflaschen füllen, sauber verschliessen und für längere Haltbarkeit noch bei 85 Grad für 20min in den Dampfgarer oder Einkochtopf stellen.

So ist der Holundersirup mehrere Jahre haltbar.

Und noch ein Tipp!
Hollerblüten gleich ins Glas pflücken, mit dunklem Tuch nahezu abdecken. Ca. 30min im Schatten stehen lassen. Kleine Insekten wollen ans Licht und krabbeln ganz von alleine raus.

Ist der Griller schon angeheizt? Tipps und ein Rezept!

Manche haben schon, manche werden erst: Das Grillen geht wieder los!

Die Grillsaison ist zweifellos schon gekommen und wer die ersten warmen Tage des Jahres noch nicht genutzt hat, um den Griller aus seinem Winterschlaf zu wecken, dem sei gesagt: Es ist höchste Zeit! 🙂

Grillgut 600x194

“De Gustibus non est disputandum” hätte der Lateiner wohl gesagt, also “Über Geschmack lässt sich nicht streiten” und so gibt es auch beim Grillen vielfältige Geschmäcker und einen großen Variantenreichtum:

Fleisch vom Schwein, Rind, Lamm Huhn oder Pute, Fisch, Würstel, Gemüse, Käse oder Süßes – alles lässt sich am Griller köstlich zubereiten.

Derzeit bieten wir im Bioladen eine reichhaltige Auswahl an feinem Grillgut:

  • Saibling, Lachs, Forelle, Karpfen – als Filet oder auch im Ganzen
  • Kalbsbratwürstel, Käsekrainer, Bratwürstel, Grillwürstel
  • marinierte Lammspiesse, Lammkoteletts
  • Beiried, Rindslungenbraten
  • Spareribs, Koteletts, Schweinslungenbraten
  • Wildhendl, Putenbrust
  • Grillkäse von der Kuh und vom Schaf
  • Ziegenfrischkäse im Speckmantel
  • und natürlich viel Gemüse
  • dazu passend Senf, Chutney, Ketchup und Grillgewürze

Bitte um Vorbestellung, weitere Infos hier (Preisliste Fleisch, Fisch Geflügel) und hier (Vorbestellung).

Ob es das erdige – fast schon archaische – Grillen mit Holzkohle sein muss, oder doch die wesentlich komfortablere, flexiblere und moderne Variante des Grillens mit Gas bleibt natürlich dem Grillmeister überlassen. Wer ein größeres Menü am Grill zubereiten möchte, benötigt ohnehin mehr als eine Feuerstelle, warum also nicht beides?

Wir haben uns heuer zu Beginn der Saison intensiv dem Thema Grillen von Fisch gewidmet und so wollen wir euch diesmal das Rezept und ein paar Tipps für die Zubereitung eines köstlichen Fischgerichts samt Beilagen vorstellen:

Saiblingsfilet mit Rosmarinerdäpfeln und buntem Grillgemüse

Das benötigst du:

  • Filets vom Saibling, ein bis zwei pro Person
  • Erdäpfeln, mittelgroß, festkochend, 2-3 Stück pro Person
  • Eine Auswahl aus buntem Gemüse der Saison. Wir haben folgendes genommen: Spargel, Brokkoli, Karotten, Lauch, gelbe Rüben, Kohlrabi
  • Rosmarinzweigerln
  • Salz, Pfeffer, ev. Gewürzmischungen für Gemüse oder Fisch, je nach Geschmack (mit Knoblauch, Paprika, diversen Kräutern)
  • Rapsöl
  • ev. etwas Sojasauce
  • alle Zutaten bekomsmt du natürlich im Bioladen

Und so geht’s:

Erdäpfel:

Rosmarinerdäpfel 200x267

Zunächst die Erdäpfel halbieren und fein gefächert einschneiden (nicht durchschneiden). Auf ein Gusseisengeschirr (oder auch in eine Keramiktasse) legen, salzen, pfeffern und je 1-2 Rosmarinzweigerln hineinstecken. Etwas mit Rapsöl beträufeln und auf den Griller damit.

Grillmethode: indirekt bei ca. 180 Grad, Grillzeit ca. 40 Minuten.

Gemüsepfanne:

Gemüse und Erdäpfeln am Griller 350x292

Das Gemüse in Würfel oder in Streifen schneiden, etwa so groß wie ein halber Finger. Alles zusammen in eine Pfanne oder feuerfeste Grillschüssel (aus Guss, Edelstahl, oder Keramik) geben, salzen, pfeffern, Rapsöl darüber und ev. noch mit weiteren Gewürzen veredeln (z.B.: Rosmarin, Thymian, Basilikum). Tipp: Gut macht sich auch Sojasauce auf dem Gemüse!
Danach kommt die Pfanne auf den Griller.

Grillmethode: indirekt bei ca. 180-200 Grad, Grillzeit unterschiedlich je nach Gemüseart, aber mindestens 30 Minuten.

Saibling:

Saibling gewürzt 300x400
Saibling gewürzt auf dem Weg zum Griller

Den Saibling auf beiden Seiten salzen und Pfeffern, ev. auch etwas Knoblauch und Petersilie darüber. Wer eine Fischgewürzmischung hat, kann diese natürlich auch verwenden. Tipp: Der Fisch nimmt durch die Hautseite wenig Gewürz auf, es ist also wichtig die “Fleischseite” gut zu würzen.

Damit der Fisch nicht am Grillrost (bevorzugt Gusseisen) picken bleibt, sind zwei Dinge wichtig:

  1. Grillrost sehr gut einfetten. Dazu nimmt man am besten Öl mit hohem Rauchpunkt (z.B.: Erdnussöl, Rapsöl, Sojaöl). Der Rost muss wirklich ordentlich fett sein, dann hat der Fisch wenig Chance picken zu bleiben.
  2. Nicht zu früh herunternehmen bzw. umdrehen. Wenn die Temperatur am Grillgut zu niedrig ist, klebt der Fisch eher.

Der Saibling kommt dann mit der Hautseite nach unten auf den Grill. Ich lege ihn direkt auf den Gusseisenrost, da bekommt er auch eine schöne Zeichnung.

Grillmethode: Direkt bei ca 200-220 Grad, Grillzeit ca 3-4 Minuten auf der Hautseite. Nach der Zeit vorsichtig mit einem Edelstahl Grillwender versuchen, ob sich der Fisch leicht lösen lässt. Falls er noch klebt, dann einfach Deckel zu und noch einmal eine halbe Minute warten, dann sollte er sich wenden lassen. Danach noch einmal 2-3 Minuten auf der weissen Seite grillen. Tipp: Nicht zu lange grillen, sonst wird der Fisch zu trocken.

Alternativ kann der Fisch auch indirekt gegrillt werden. Dazu bei 200-220 Grad ca. 15 Minuten grillen. Der Fisch muss in der Zeit nicht gewendet werden. Wenn du ihn wenden möchtest, dann nach ca. 7-8 Minuten.

Und so könnte dein gegrilltes Saiblingsfilet dann aussehen:

Saibling fertig 600x317

Gutes Gelingen und guten Appetit wünscht dir dein Team vom Bioladen Bisamberg!

Grillkäse gehört zu jeder Grillerei!

Die Grillsaison hat schon begonnen und hervorragender Bio-Grillkäse gehört zu jeder Grillerei!

Für alle Grillmeisterinnen haben wir ein neues Schmankerl im Bioladen: Grillkäse vom Biohof Hinterlehen aus dem südlichen Waldviertel.

Hinterlehen Grillkäse Nahaufnahme 600x260

Die von den 15 Kühen des Hofes produzierte Bio-Heumilch wird zu köstlichem Brat- und Grillkäse verarbeitet. Die Herstellung von Heumilch ist die ursprünglichste Form der Milchgewinnung.

Heumlichprodukte haben einen höheren Gehalt an Omega-3 Fettsäuren als normale Milchprodukte. Diese gehören zu den ungesättigten Fettsäuren, welche sich positiv auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirken, die aber der Körper selbst nicht produzieren kann.

Der Käse ist mild und leicht gesalzen. Die Geschmackskomponenten stehen in direkter Beziehung zur lokalen Vielfalt der Pflanzen nd Kräuter.

Eine Packung enthält zwei Scheiben Käse mit insgesamt ca. 250g Abpackungsgewicht.

Hinterlehen Grillkäse Packung 250g 600x450

Und so wird der Grillkäse perfekt zubereitet

Den Grillkäse in fingerdicken Scheiben mit etwas Rapsöl bestreichen und dann direkt auf den Grillrost legen. Die Alufolie könnt ihr weglassen, das ist für die Umwelt besser und der Geschmack direkt vom Grillrost ist auch besser (Den Grillrost aber nie mit Putzmittel reinigen – nur mit Hitze, Bürste und etwas Öl).

Die Hitze sorgsam wählen – bei zu großer Hitze kann der Käse zerrinnen, bevor er seine feine Kruste bekommt.

Nach 3 bis 5 Minuten ist der Grillkäse dann goldbraun und wird einmal gewendet. Auf der anderen Seite nochmal 3 bis 5 Minuten grillen und der Käse ist genussfertig.

Gerne kann man den Käse auch leicht Salzen oder mit frischen Kräutern, Knoblauch oder Chili verfeinern.

Eine feine Variation ist auch ein Gemüse-Käsespiess. Dazu werden abwechselnd Paradeiser-, Paprika-, Zwiebel- und Käsestücke aufgespiesst und gegrillt.

Hinterlehen Grillkäse Spiess-teller 600x257

Gutes Gelingen und guten Appetit wünscht euch das Team vom Bioladen Bisamberg!