Vielfalt beim Bauernbrot

Unser Bauernbrot – zu 100% Bio und in Handarbeit im Waldviertel gebacken!

Brot 450x278

Wer im Bioladen Brot kauft, kommt noch in den Genuss von echtem, wertvollem, biologischen Bauernbrot aus kleinbäuerlichen Strukturen. Die Grundlage aller Brote ist der Natursauerteig, der Verdaulichkeit, Aroma, Geschmack und Haltbarkeit von (Voll-)Kornbroten deutlich verbessert. Das Bio-Getreide stammt vom eigenen Betrieb der jeweiligen Bauern und wird vor jedem Backen frisch gemahlen.

Wir wollen euch nun die Betriebe vorstellen, von denen wir unser Brot beziehen:

  • Familie Brenner – Brenner’s Bestes

    Der Hof wird bereits in der 4. Generation in Schönfeld an der Wild im nördlichen Waldviertel bewirtschaftet. Beate und Walter Brenner entdeckten 2002 die alten Urgetreidesorten neu und bieten nun Bio-Brotspezialitäten aus Waldtstaudekorn- und Dinkelmehl an. Im Bioladen bekommt ihr das herzhaft saftige und lockere Herzerlbrot.

  • Familie Holzinger

    Der Familienbetrieb liegt in Rapottenstein im Waldviertel und stellt neben Erdäpfeln, Dinkelprodukten, Rindfleisch und Honig seit 2002 auch Brot her. Das dafür benötigte Getreide wird am Hof angebaut, vermahlen und verarbeitet. Bei uns im Bioladen bekommt ihr das Holzi – ein hefefreies Roggenvollkornbrot, saftig, geschmackvoll, fein vermahlen und knusprig.

  • Familie Irmgard und Josef Prem

    Seit 1983 wird der Hof in Rapottenstein/Pfaffendorf nach Kriterien des biologischen Landbaues bewirtschaftet. Auch beim Prem wird das Getreide für jeden Backtag frisch gemahlen und es werden ausschließlich Natursauerteig und belebtes Wasser verwendet. Im Bioladen führen wir das etwas gröber vermahlene Roggen-Vollkornbrot im 500g Laib.

  • Biohof Franz Dietl

    Bereits 1983 stellte Franz Dietl seinen Hof in Grainbrunn auf biologische Wirtschaftsweise um und konzentrierte sich auf die Erzeugung von Vollkornbrot. Die diversen Vollkornbrote werden alle mit Sauerteig, Hefe, Himalayasalz und Steinsalz frisch vermahlen und mit belebtem Wasser zubereitet. Du bekommst im Bioladen den 1,3kg Laib Sonnenblumenbrot aus Roggen- und Dinkelmehl.

  • Bio Vollwertbäckerei Gepp

    Die seit 1996 bio-zertifizierte Bäckerei Gepp aus Ernstbrunn bezieht das Mehl von regionalen Bauern und vermahlt das gesamte Korn (Schale, Keimling und Mehlkörper) täglich frisch in der hauseigenen Mühle. Im Bioladen haben wir die allseits beliebte Vollkornbombe und das Holzwandelbrot, beides ein Mischbrot aus 70% Roggen und 30% Weizen.

Ihr seht also, unser Angebot an herzhaften Bio-Broten ist äusserst vielfältig! Sollte aber mal nichts Passendes dabei sein, kannst du ja immer noch selbst dein Brot backen, so wie wir es heute früh für den Brunch mit Freunden gemacht haben – das ist auch etwas ganz Besonderes. Doch mehr dazu vielleicht ein anderes Mal 🙂

Selbstgebackenes Roggenbrot 450x216

Ein leichtes Rezept für den Sommer: Die griawige Greta

Der kalendarische Sommer hat noch gar nicht richtig begonnen und doch stöhnen schon viele von der langdauernden Hitze.

Da will man natürlich am liebsten leicht und bekömmlich essen, und am besten nicht allzulange dafür in der heissen Küche stehen.

Wir haben dazu ein kleines, aber äußerst feines Rezept für euch vorbereitet:

Griawige Greta 522x392

Die griawige Greta im Speckmantel auf saisonalem Salat.

Wer sich jetzt fragt, was „griawig“ bedeutet, der wird im Wörterbuch der österreichischen Mundart fündig:
gria·wig, Komparativ: gria·wi·ger, Superlativ: am gria·wigs·ten
mundartlich, insbesondere in Oberösterreich und Salzburg: munter, lustig, vergnügt

Und die Greta ist eines der Milchmäderln von Katharina und Gerald von der Bio-Schafkäserei Schinwald im niederösterreichischen Mostviertel – und die Greta ist lustig und vergnügt!

lachendes Schaf 309x378jpg

 

Die griawige Greta ist ein Bio-Hirtenschafkäse nach Feta Art, den ihr natürlich im Bioladen – neben all den anderen Käsespezialitäten – bekommt.

Und hier nun das (wirklich nicht schwere) Rezept:

Saisonalen Salat mit Dressing aus Olivenöl, Weinessig, Salz, Honig, Senf und Kräutern vorbereiten.

Griawige Greta (Feta von den Milchmäderl) in 1cm dicke Streifen schneiden, mit Speck ummanteln und beidseitig kurz anbraten.

Tipp: Anbraten auf der Seite beginnen wo der Speck offen ist. Dann wird es ein Speckmantel und kein Speckfetzerl 🙂

Guten Appetit!

 

Neu im Bioladen: Schafskäse von den Milchmäderln

Das Sortiment an Schafskäse im Bioladen hat Zuwachs von den Milchmäderln bekommen.

Milchmäderln im Bioladen 384x288

Die Milchmäderln sind die Schafe von Katharina und Gerald von der Bio-Hofkäserei Schinwald im niederösterreichischen Mostviertel. Die ca. 100 Schafe zählende Herde lebt auf viel Platz auf den besten und saftigsten Weiden, denn nur aus der Milch glücklicher Schafe lassen sich die geschmackvollsten Käsesorten herstellen.

Milchmäderl 535x323

Folgende Sorten haben wir im Sortiment:

  • Schneidige Susi
    Schneidige Susi 152x152
    Ein ursprünglicher naturgereifter Hartkäse aus Rohmilch, der – wie der Name schon sagt – nach Außen hart ist, aber auf der Zunge sanft dahin schmilzt.

 

  • Zarte Zenzi
    Zarte Zenzi 152x152
    Ein gereifter Weißschimmelkäse, dessen fluffiger Edelschimmel innerhalb von 14 Tagen den Käse überwächst und ihn innen schön cremig werden lässt.

 

  • Feine Frieda
    Feine Frieda 152x152

    Ein feines und zartschmelzendes Frischkäsegupferl, das aus 100% reiner Bio-Schafmilch besteht und nicht aus Mischmilch.

 

Und das sagen Katharina und Gerald über sich:

„Aufgrund unserer hohen Ansprüche an Tierwohlergehen und Produktqualität haben wir uns entschlossen unseren landwirtschaftlichen Betrieb biologisch zu bewirtschaften. Es ist unsere Überzeugung, dass eine nachhaltige Wirtschaftsweise und ein ressourcenschonender Umgang mit der Natur der einzige Weg für die Zukunft ist.“

Diese Philosophie entspricht auch unserer Denkweise, und wir freuen uns, jetzt auch die Milchmäderln bei uns in Bisamberg anbieten zu können.

Wer ernten will, muss säen

Der Frühling steht vor der Türe und alle, die gerne ihr eigenes Gemüse ernten, sollten jetzt schon ans Aussäen und das richtige Saatgut denken.

Heuer gibt es im Bioladen erstmals biologisches Saatgut von ReinSaat aus dem Waldviertler Hornerwald.  ReinSaat setzt schon seit 20 Jahren auf samenfeste Sorten und bietet eine Alternative zu Hybridsaatgut.

Gemüsegarten gesät 320x240
Der gartenfein Gemüsegarten nach der Aussaat…

Sonja verwendet in ihrem gartenfein Gemüsegarten schon seit einigen Jahren die angebotenen Sorten, die somit auf unsere Bisamberger Klimaverhältnisse getestet sind und sich gut bewährt haben.

Gemüsegarten gewachsen 320x240
…und nach einigen Wochen Wachstum.

 

 

Im Bioladen bekommt ihr Saatgut für viele regionale Gemüsesorten, wie zum Beispiel Radieschen, Karotten, Kürbis, Stangenbohnen oder Petersilie.

Wer noch zusätzlich Infos braucht, was man wo, wie und wann aussät, bekommt gerne Tipps von unserer Gemüsebäuerin.

Jetzt heißt es Boden für die Aussaat vorbereiten und in einigen Wochen kann dann bereits gesät werden.

Der Biolandwirt, der die Ostereier bringt

Unser Ostereier-Lieferant Robert Tragler ist bereits in zweiter Generation Biobauer. Das Gut seiner Eltern zählte zu den ersten Biohöfen Oberösterreichs (Pettenbach/Almtal).

Unseren Bioladen beliefert Robert nicht nur mit frischen Eiern und gefärbten Ostereiern, sondern auch mit kaltgeräuchertem Speck, Käsekrainern, Hirschsalami und Wildschweinleberkäs (zur Wildsaison).

Huhn 403x268jpg

Als für viele Gefügelbetriebe in der Gegend Käfighaltung, künstliche Befruchtung und immer mehr Tiere auf immer kleinerem Raum zum Standard in der Geflügelzucht wurde, ging Familie Tragler einen anderen Weg: Sie entwickelten ihren Biobetrieb in Richtung extensiver Biolandwirtschaft, also viel Platz für dieTiere.

Auch die Eierkartons, in denen Robert die Eier ausliefert, sind zum Großteil wiederverwendet – sie werden bei uns im Geschäft gesammelt und Robert zum Wiederbefüllen zur Verfügung gestellt. Damit wird – im Sinne von #zerowaste – ein weiterer Schritt zur Müllvermeidung gesetzt.

Eiertatzerl 259x340

Und wie sagt Robert so schön:

„Es ist ein wunderbares Gefühl, mit der Natur zu wirtschaften, jedes Jahr auszusäen und im Herbst so beschenkt zu werden. Mir ist es wichtig, gesunde Lebensmittel zu produzieren und dieses Stück Erde gesund zu erhalten. Schließlich habe ich es nur für eine bestimmte Zeit – um es dann wieder an die nächste Generation weiterzugeben.”

Dem ist nichts hinzuzufügen.